Malcom X

Martin Luther King und Malcom X sind sicher zwei, die das gleiche Ziel vor Augen haben, es aber mit anderen Mitteln erreichen wollen.

“King mochte „einen Traum“ haben, den viele Schwarze teilten, doch Malcolm sah den gegenwärtigen Albtraum aller. 400 Jahre weißer Terror hätten hinreichend deutlich gemacht, dass die Weißen keine Kompromisse wollten, und dass das Gerede von Gleichberechtigung nichts als Heuchelei wäre. Wikipedia”

Ein Problem, was wir auch heute noch in vielen Situationen kennen und ich gebe zu es ist schwer, da immer die richtige Entscheidung zu treffen.

Wenn man immer getreten und geschlagen wird – obwohl man nur das Gespräch suchen will, um eine Lösung zu finden? Wie handelt man irgendwann?

Das ganze kann man wie immer auch auf den “Streit am Gartenzaun” übertragen.

Für mich sind Gespräche und danach gemeinsam aktives Handeln immer noch der bessere Weg – aber dazu müssen beide Seiten bereit sein.

Dann – egal ob am Gartenzaun oder am Grenzzaun können wir gemeinsam unsere Zukunft planen für uns, aber vor allem für unsere Kinder!

Übrigens Malcom X wurde gestern am 19 Mai im Jahre 1925 geboren. Er wurde am 21.Februar 1965 ermordet.

Ein paar seiner Gedanken sollten weiterfliegen, daher heute sein  Gedanke zum Thema Zukunft oben im Bild.

This entry was posted in Allgemein, Zwischenmenschliches. Bookmark the permalink.

meine Meinung dazu: